„Ich bin zu tief! Gesunken! Versunken! In mir!“

Im Styx versinken. Irgendwo zwischen zwei Welten. Zwischen zwei Menschen. Zwischen sich selbst.

Nyx trifft auf der Grenze zwischen Traum und Realität auf sich selbst und muss erkennen, dass zwei Teile in ihm einen erbitterten Kampf führen. Um ihn. Um die Daseinsberechtigung in ihm, auf seine Kosten. Hin- und hergerissen zwischen den Beiden versucht er nur ein Bedürfnis von sich zu erfüllen: sicher sein. Aber es ist schwer zu erkennen, welcher Teil ihm nun diese Sicherheit geben kann und wie Diese dann aussieht. Abgeschiedenheit und Isolation von allem anderen, um nicht verletzt zu werden, oder die Sicherheit am Leben zu sein, mit allen Risiken, aber auch Freuden. Ein goldener Käfig, oder eine riskante Freiheit? Am liebsten ein Stück von beidem, aber Nyx muss sich entscheiden.

 „...Und ich weiß es gibt nur zwei Möglichkeiten: ich mit dir, oder ich, wenn ich leben will.“

 

„...das Ich ist hin- und hergerissen zwischen zwei Trieben: dem Lebens- und Todestrieb. Diese innere Zerrissenheit spielt André Decker unglaublich intensiv...“

                                                                                   (Westfälische Rundschau)

Uraufführung

Konzept & Inszenierung: Judith Binias

Es spielen: André Decker, Marco Janiel & Silvia Klauk

 

am 21.02.2009 um 19.30 Uhr im Helios Theater Hamm

Im Rahmen von Sprungbretter. Eintritt 4 Euro