„...ich ging ins Blut so tief hinein, dass schwerer war zurückzugehn statt weiterwaten und es durchzustehn.“

Im Rahmen des Shakespeare Festivals SEIN ODER NICHTSEIN

Es ist eine Weissagung, welche das Leben von Macbeth ins Wanken geraten lässt, da sie ihm seine, wohl geheimsten, Wünsche bewusst werden lässt. Ehrgeiz und der nie enden wollende Hunger nach Macht und politischer Größe, lassen ihn schließlich zum Mörder am König– und seine Frau zur unheilvollen Komplizin werden. Die Wünsche werden zur Sehnsucht und die Sehnsucht zur Sucht. Das Mittel zum Zweck ist der Mord und die Sucht verlangt stets eine höhere Dosis. Alles was möglich ist, soll auch getan werden, der Preis spielt hier keine Rolle. Er mordet aus Angst und aus Angst mordet er schließlich immer weiter. Er träumt von einer Welt ohne Verbrechen, doch die von ihm aufgestellte Ordnung besteht aus Unterdrückung, Töten und Terror und während Macbeth und seine Welt im Blut versinken, verfällt seine Frau dem Wahnsinn.

Kirsten Ullrich-Klostermanns Inszenierung findet in verschiedenen Räumen und Gängen des Zentrums für Internationale Lichtkunst statt, dem ersten und einzigen Museum, was sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. Shakespeares kürzeste und zugleich dunkelste Tragödie an einem Ort, in dem sich eine geheimnisvolle Welt aus Licht und Schatten eröffnet.

 

Tragödie in fünf Aufzügen von William Shakespeare . Inszenierung: Kirsten Ullrich-Klostermann

Es spielen: Margarete Bettmann, Elfie Blees, Judith Binias, Kathrin Bolle, André Decker, Gerd Heitkemper, Nils Jacobi, Marco Janiel, Silvia Klauk, Lilja Kopka, Lukas Kubuszewski, Carla Miller, Julian Pfahl, Christopher Reher, Daniel Schymik und Matthias Zahlten

im Zentrum für Internationale Lichtkunst

Lindenplatz 1, 59423 Unna

Abendkasse und Treffpunkt: i-Punkt im zib

am 04./05./18.04. & 03./16./17./24./29.05 & 05.06 um 19.30 Uhr