«Wie nervös alle sind! Und so viel Liebe… Oh, dieser See steckt alle an mit seiner tiefen, blauen Seele!»   

 

Mascha liebt Konstantin, der Nina liebt, die den Schriftsteller liebt, der ebenfalls von Arkadina geliebt wird. Im Sommerhaus der Familie Sorin trifft einmal im Jahr die Bohéme auf die Provinz. Die einen beklagen sich über die Tristesse ihres Lebens, die anderen träumen sich in die Zukunft. Sie diskutieren über Kunst und den Wunsch nach neuen Formen und vertreiben sich die Zeit mit Selbstdarstellung. Jedoch sind sie alle alleine und unglücklich verliebt ineinander.

 

Anton Tschechow beschreibt Charaktere, die leidend in ihrem Alltag gefangen und festgefahren sind. Sie sehnen sich nach einem besseren Leben und scheinen sich dabei vor allem selbst im Weg zu stehen. Bittersüß legt er ihr Seelenleben offen und überlässt sie mit einem Augenzwinkern ihrem Schicksal.
Nach Drei Schwestern und Der Kirschgarten zeigt das tn die dritte Tragikomödie des zeitlosen russischen Dramatikers.

«Am Ufer eines Sees lebt von Kindheit an ein junges Mädchen, eins wie Sie. Sie liebt den See wie eine Möwe und ist glücklich und frei wie eine Möwe. Aber zufällig kommt ein Mann vorbei, er sieht das Mädchen und richtet es aus lauter Langeweile zugrunde, wie diese Möwe hier.»

 

"Still ist es im Theater Narrenschiff, ganz still. Minuten braucht das Premierenpublikum am Ende von Tschechows Stück „Die Möwe“ am Samstagabend, um sich aus dem unglaublich intensiven Bann des Stückes zu lösen. Dann aber applaudieren die Zuschauer stehend. Vom ersten Moment an ziehen die Darsteller in der Inszenierung von André Decker sie in das Stück hinein. Mitten in das Leben der Figuren, die alle wissen, was in ihrem Leben falsch läuft. Doch keiner bricht aus, ändert etwas. Selbst wenn er scheinbar etwas ändert. Dank der Darsteller fasziniert dieses Scheitern und hält dem Zuschauer den unbequemen Spiegel vor." (WAZ)

 

 

Inszenierung: André Decker

Mit: Kathrin Bolle . Tanja Brügger . André Decker . Nils Jacobi . Marco Janiel . Carla Miller . Marina Lünemann . Richard Pothmann . Christopher Reher . Johannes Schmidt.

10./16./17.12. .19.30 Uhr

14./21./27.01. & 04.02. . 19.30 Uhr & 29.01. . 18.00 Uhr