SOLO SOLI - Drei Tanz-Soli zu Live-Piano

Foto: Goran Turnsek



Im Rahmen des FRAME HellwegTanzProjekts lädt das tn drei internationale Profitänzer und eine Konzertpianistin in die Hellwegregion ein, um gemeinsam einen besonderen Abend zu gestalten. Chiahu Lee wird Klavierstücke von Medtner, Ravel, Debussy und Philip Glass auf dem Konzertflügel frei vortragen.
Die drei Tänzer entwickeln für diesen Abend ihr eigenes Solo zu den
jeweiligen Stücken. Aber erst kurz vor den Aufführungen kommen Tänzer und Pianistin zusammen und präsentieren ihre Arbeit parallel dem
Publikum. Eine Fusion und Koexistenz von Musik und Tanz.

Nur an drei Abenden, in drei Städten, können Sie das eigens für FRAME konzipierte Projekt mit klassischer Musik und Zeitgenössischem Tanz miterleben.

Piano: Chiahu Lee
Tanz: Sara del Barrio . Roshanak Morrowatian  . Ivica Novakovic


22.11. Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna . um 19.30 Uhr
23.11. Aula der Gesamtschule Fröndenberg . um 19.30 Uhr
24.11. Rohrmeisterei Schwerte . um 19.30 Uhr


Karten für alle drei Vorstellungen sind im I-Punkt des zib, Unna
erhältlich. Tel. 02303-103700

AK 13/9 Euro . VVK 10/8 Euro +VVK Gebühr



künstler biografien

Chiahu Lee




Chiahu Lee, 1991 in Luxemburg geboren, begann ihr Klavierstudium am städtischen Luxemburger Konservatorium mit Caroline Tsé und Béatrice Rauchs im Alter von sieben Jahren. 2008 erhielt sie ihren “Premier Prix” in der Kammermusik mit großer Auszeichnung und im folgenden Jahr den “Prix Supérieur” in Klavier mit Auszeichnung. Für ihr Bachelor- und Masterstudium bekam sie ein Stipendium am Royal Northern College of Music in Manchester. Seit Chiahu Lee ihren Bachelor im Juli 2014 mit Auszeichnung abschloss arbeitet sie unter der Leitung von Helen Krizos auf ihr Masterdiplom hin.  

Regelmäßig tritt Chiahu Lee in Luxemburg auf, unter anderem im Château Bourglinster und in der Philharmonie Luxembourg. Weitere Konzerte führten sie nach Trier, Dortmund, Preston, Manchester und Valencia.  Mit dem Orchester des städtischen Konservatoriums und dem Athenean Ensemble aus Manchester spielte sie Mozarts Klavierkonzert No. 21. Im Jahr 2012 nahm sie teil am Konzert ‘‘Nuit du piano’’, organisiert von Jean Muller.  
 
Chiahu Lee war Finalistin des RNCM Schubert-Prize, des Canolfan Gerdd William Mathias Klavier-Festivals und des europäischen Musikwettbewerbs Lions Club International. Sie erreichte den dritten Platz beim RNCM Recital Prize und gewann unter anderem den Stephen Bell Award, den William Humphreys Dayas Prize, den Helen Porthouse Prize und  den Pinson/Pierce Award für Bach Interpretation. Kürzlich wurde sie mit dem renommierten John Manduell Prize ausgezeichnet.


Sara del barrio

Foto: Goran Turnsek







Sara del Barrio studierte nach ihrer Vorausbildung in Barcelona Klassisches Ballett an der Ballett Akademie Köln und Modernen Theatertanz an der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam.


An beiden Schulen studierte sie zusammen mit André Decker und kreierte zusammen mit Decker dessen Tanzstücke "Separations", "SACRE - le petit mort" und INSOMNIA, in denen sie jeweils auch Solotänzerin war. Sara del Barrio tanzte in Deutschland beim Kölner Tanzforum unter Jochen Ullrich, als Gastsolistin am Ballett Nürnberg, sowie mit dem theater narrenschiff im Rahmen von "Ruhr 2010", erneut unter der Regie von André Decker. In den Niederlanden trat sie auf mit den Tanzcompanien von Leine & Rabana, Piet Rogie, Suzy Block, Gabriella Maiorino und den Trippin´ Angels. Weitere Arrangements führten sie nach Indien, Taiwan und durch ganz Europa.


In der freien Szene in Amsterdam arbeitete Sara del Barrio auch als Repetitorin, Tanzdramaturgin und stellte eigene choreografische Arbeiten vor. Seit 2012 arbeitet sie mit den Straßentheaterkompanien Teatro Pavana, Medusa, Vantazia, Jellicious, Close-Act und spielt weltweit auf Festivals.







Roshanak Morrowatian

Foto: Afagh Morrowatian










Roshanak Morrowatian, geboren 1989, schloss ihre Tanzausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen zuerst mit einem Bachelor of Arts und 2014 schließlich mit einem Master of Arts ab.

Schon während ihres Studiums tanzte sie unter anderem in Choreografien von Pina Bausch, Henrietta Horn, Piet Rogier und Urs Dietrich. 2013 war sie im Opernhaus Wuppertal und im Essener Alto Theater Essen in Pina Bauschs Choreografien “Le Sacre du Printemps“  und  “Wind von West“ zu sehen. 2014 tanzte sie an der Semper Oper in Dresden in Bauschs “Tannhäuser“.


Neben gemeinsamen Projekten mit Künstlern aus anderen Kunstsparten erarbeitete Roshanak Morrowatian auch eigene Choreografien, darunter ihre Soli “Seba” (2011), “Bitab” (2012) und “Woestenij“. Letzteres konzipierte sie im Jahr 2013 für das Festival „Move!“. 2014 erarbeitete sie zusammen mit Schauspielschülern der Folkwang Universität der Künste das Stück “Die kahle Sängerin”.





Ivica Novakovic

Foto: Christina Schulz






Ivica Novakovic absolvierte seine Ausbildung zum klassischen Tänzer an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt und an der renommierten John Cranko Akademie in Stuttgart.

Engagements führten ihn an das Stuttgarter Ballett, das Saarländische Staatstheater und das Ballett Dortmund. Er übernahm diverse Solorollen in  klassischen und zeitgenössischen Choreografien, unter anderem von Birgit Scherzer, Mario Schröder, Mauro Bigonzetti, Maurice Béjart, William Forsythe, Nils Christe, Xin Peng Wang und Peter Breuer. Auch in Musicals stand Ivica Novakovic als Solist auf der Bühne. Im Rahmen von “Ruhr 2010” tanzte er bei “TODSÜNDE.2010” erstmals mit dem theater narrenschiff in Unna. Durch die Arbeit mit zeitgenössischen Choreografen erlernte Ivica Novakovic die Technik der Contact Improvisation. 2014 gründete er die spartenübergreifende Improvisationsgruppe „AdHoc“, mit der er im selben Jahr beim Tanzfestival Bielefeld mit der Produktion „LufT:räume“ tanzte.

Als Gastdozent unterrichtete Ivica Novakovic an der New Zealand School of Dance in Wellington, wo er 2012 auch das Stück „Odem“ choreografierte. Weitere Lehraufträge brachten ihn an die Folkwang Universität der Künste in Essen und weitere Tanz- und Musical-Akademien in Deutschland. Seit 2012 ist er mit Auftritten und Workshops des Wittener Ensembles „theaterspiel” im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Laienbereich stellt dort einen zunehmend wichtigen Teil seiner Arbeit dar.

 




Das HellwegTanzProjekt FRAME ist gefördert durch die Mittel der Kulturregion Hellweg. Zusätzlich danken wir dem Land NRW, der Kreisstadt Unna & der Kulturstiftung der Sparkasse Unna für ihre freundliche Unterstützung.