"Wir haben es doch nicht anders verdient!"

*Der Stücktitel musste im Nachhinein aus verlagsrechtlichen Gründen geändert werden!

Freigegeben ab 16 Jahren!

 

 

Erzählt wird die Geschichte des Junkies J., der, um zu überleben, seinen Körper für Sex verkauft. Gleichgültig und selbstzerstörerisch zieht er im Kampf um die tägliche Beute durch den Großstadtdschungel. Er findet Unterschlupf bei der transsexuellen Polly, einer Nymphomanin, die in einem heruntergekommen Apartment haust, dessen Einrichtung ausschließlich aus Müll besteht. Polly liebt J., der aber durch seinen Drogenkonsum Schwierigkeiten mit seiner Potenz hat. Auf der Suche nach einer Existenzberechtigung kreuzen obskure Gestalten den Weg der Protagonisten, die die vorgeführte Gesellschaft reflektieren und unser Wertesystem in Frage stellen. Der Stoff ist inspiriert und angelehnt an die Kunst der „Kommerz-Underground“ Bewegung der 70er Jahre, dessen Vater maßgeblich Andy Warhol war. „Dreck“ erzählt  von der Spaltung und dem Verfall einer Gesellschaft, die auf die Frage nach einem Sinn im Leben keine Antworten mehr sucht. Jeder ist sich selbst am nächsten und sucht einen Weg, durch den Tag zu kommen. Mit witzigen, und zum Teil absurden Dialogen ist „Dreck“ eine bitterböse Zukunftsvision, deren Tragik sich nicht zuletzt auch in unserer Realität wiederfindet.

 

 

 

Es spielen: Kathrin Bolle, André Decker, Nils Jacobi, Marco Janiel, Marina Lünemann, Cäcilie Möbius & Markus Pendzialek

Momentan nicht im Spielplan!