"Auta ílomé , aure intulúva!"

Der gefürchtete junge Don Theseus, Oberhaupt der Mafia, will seine Geliebte Hippolyta zur Frau nehmen. Eine Künstlergruppe, die sich NEOBOHEMIENS nennt probt für diese Hochzeit ein Theaterstück. Vier Liebende verirren sich im Wald und der Herr und die Herrin über das Elbenreich haben sich verstritten.

Der wohl bekannteste Ausgangspunkt, des beliebten Shakespearedramas, wurde in der Bearbeitung von A. Decker, zwar nicht verändert, findet aber ganz neue Wege in seiner Interpretation. Mit teils moderner Sprache, teils in typischer Versform, verfeinert mit einem Tatsch Herr der Ringe und dem alltäglichem Wahnsinn wird hier der bekannte Theaterstoff in die Gegenwart transportiert.

Nach dem großen Erfolg von HOTEL TARANTINO ist das narrenschiff stolz seine zweite Produktion des jungen Ensembles des Hauses zu präsentieren.

Begleiten sie bloßgestellt auf einer Reise in einer heißen Sommernacht mit tollkühnen Helden, verwirrten und verzweifelten Frauen, Elbenzauber und Mafiaregeln sowie abgefahrener Kleinkunstperformance und Herzschmerz.

Ein Theaterspaß für jung und alt, hip und hop und all die, die hinter das Geheimnis der Liebe kommen wollen.

 

Frei nach William Shakespeare

Regie & Bearbeitung: André Decker

Theaterpädagogik & Co-Regie: Marco Janiel

 

Es spielen: Andrii Balakhowskij, Judith Binias, Kathrin Bolle, André Helmert, Apolline Johr, Malte Kaller, Thorsten Kellner, Zora Klostermann, Gesa Kötter, Marina Lünemann, Jan Meuwis, Kathrin Mursch, Markus Pendzialek, Julian Pfahl, Christopher Reher, Daniel Schmmick, Laura Thiel und

Matthias Zahlten

 

Premiere: 08.06.2006

Nicht mehr im Spielplan!

 

 

 

Aus dem Programmheft:

 

Ein etwas anderer und persönlicher Sommernachtstraum

 

Mein erster`Shakespeare`! Oh so big!Ich liebe den Sommernachtstraum. Ich habe die Rolle des Puck in meinerLiteraturkursaufführung gespielt undhabe die Zeit damals sehr genossen. Elfenträume und klassisches Theater!Nach den beiden eher provakanten Stücken, der letzten zwei Jahre mit bloßgestellt, war es eine willkommene Abwechslung und Herausforderung, ein sehr bekanntes Stück mit vielen Vergleichsmöglichkeiten zu wählen.Ich wollte einen etwas anderen Sommernachtstraum inszenieren.Also schrieb ich eine neue Vorlage (nah am Originaltext) und verwandelte den Hofstaat von König Theseusin eine Mafia- Familie. Die Handwerker- Gruppe machte ich zu NEOBOHEMIENS, ein Haufen von Künstlern undFreidenkern. Für das Elbenreich bedienten wir uns J.R.R. Tolkiens Mytholgie der Elben. So sprechen sie öftersTolkiens erfundene Elbensprache Sindarin und auch der Soundtrack von “Herr der Ringe” war sehr inspirierend...Ich habe versucht Shakespeares beliebtes Werk in einem etwas anderen Licht erscheinen zu lassen, weil wir es schon so oft gesehen haben. Vor allem sollte es schön sein. Viele von uns haben den letzten Winter als kaltund depressiv erfahren. Mein Sommernachtstraum soll der Bote ins Licht sein. Eine Ode an den lang ersehntenSommer. Die Zeit mit bloßgestellt und diesem Stück war sehr bezaubernd. Eine wunderschöne Zeit, die wir allemiteinander teilen konnten.Dieses Stück ist für meine Großeltern Erika & Gottfried Kirchhoff, die ihren Liebestraum vielleicht jetzt in eineranderen Welt weiterleben können....

 

Aúta í lóme, Aure entuluva....

 

André Decker